Hildegard-Aderlass zur Blutreinigung

von Paula Steinbacher

Neben all der bisher erwähnten Psychohygiene bedarf auch unser Körper manchmal eines reinigenden Verfahrens. Da es immer wieder Fragen zum Hildegard Aderlass gibt, wird im Folgenden näher auf dieses Verfahren eingegangen. Für weitere Fragen stehen unsere Ärztinnen und Paula gerne zur Verfügung.

Was bewirkt der Aderlass?

Er reinigt den Körper und das Blut von seinen Giften, die besonders bei chron. Krankheiten die Heilung blockieren. Hildegard sieht die große gesundheitsstörende Kraft in einem Überhandnehmen von schlechten Säften, die durch übermäßiges Essen, Diätfehler, Umweltgifte, aber auch durch Stressfaktoren wie Sorge, Kummer, Angst, Ärger und Enttäuschungen entstehen. Dabei wird die Schwarzgalle vermehrt, ein Blutgift, das entweder zu Zornausbrüchen oder zu stillem Kummer führen kann und chronische Krankheiten verursacht. Der Aderlass reinigt nicht nur das Blut von diesen krankmachenden Schlacken-und Fäulnisstoffen, sondern beseitigt auch die schlechte Mischung der Säfte, die aus Stoffwechsel- und Hormonregulations­störungen resultiert.

Indikationen für einen Aderlass

  • Verbesserung und Entgiftung des Gesamtstoffwechsels bei Fettstoffwechselstörungen, Blutzucker und hohen Harnsäurespiegeln.
  • Entzündungshemmend und schmerzbeseitigend bei akuten und chronischen Entzündungen wie z.B. Rheuma, Haut-,Gallenblasen-,Nieren- und Blasenentzündungen
  • Gegen Hormonregulationsstörungen
  • Krampflösende Wirkung bei Gefäßkrämpfen ,Asthma bronchiale
  • Beseitigung von Stauungszuständen durch Blutfülle z.B. Bluthochdruck, Krampfadern Hämorrhoiden
  • Nervenerkrankungen, Schlaganfallgefahr und seine Vorboten (Schwindel, Ohrensausen), Migräne, Melancholie…….
  • Bei Herzerkrankungen wie Insuffizienz, zur Verminderung der Herzinfarktgefahr durch Beseitigung der Risikofaktoren.
  • Als allgemeine Vorbeugung

Gegenindikation

  • Bei ausgeprägter Körperschwäche und zu starker Blutarmut
  • akute Infektionskrankheiten
  • akute Angina pectoris Anfälle

Zeitpunkt des Aderlasses

Unsere körperlichen Funktionen sind kosmischen Gesetzen unterworfen. Besonders der Mond steuert und reguliert den Säftehaushalt in der Natur. Auch im Menschen fallen und steigen die Säfte mit den Mondphasen. Der richtige Zeitpunkt einen Aderlass zu machen, sind die ersten 6 Tage nach Vollmond.

Nüchternheitsgebot: Beim Essen und Trinken vermischen sich die Säfte, sodass eine Trennung nicht mehr möglich ist.

Verhalten nach dem Aderlass

Die folgenden 3 Tage erfordern vom Patienten ganz besondere Disziplin, d.h. man soll sich nach dem Aderlass Ruhe gönnen, nicht unter starkem Lichteinfluss leben (kein Fernsehen, kein Skifahren oder Arbeiten am PC) und eine besondere Diät einhalten.

Verboten für 3 Tage:

  • Pikante Speisen ,Wurstwaren,
  • alles Gebackene und Gebratene,
  • Käse, Senf
  • Hering, fette Speisen
  • Sahne, Topfen, Cremespeisen
  • Schweinefleisch
  • Rohgemüse, Rohsäfte, frisches Obst ,Alkohol , Bohnenkaffee

1 Woche zu meiden:

  • Käse, alle Kohl- und Krautarten, Gurken, Feigen, Heidelbeeren, Leinsamen,

Für immer zu meiden sind:

  • Die 4 Küchengifte Lauch, Pflaumen, Pfirsiche und Erdbeeren

Empfohlen sind Dinkelprodukte, Dinkelkaffee, Schwarztee, Hühnersuppe, Grahambrot und altes Hefegebäck, gekochtes Reh- und Hirschfleisch, Hecht, Barsch, im Sommer Hammel und Ziegenfleisch, Fenchelgemüse, Rüben, Kürbis, grüne Bohnen, Sellerie (alles nur gekocht.)