Mich weit hinauslehnen

Mitten in meiner Lebensaufgabe halte ich inne,
lehne mich weit hinaus aus den festen Rahmenbedingungen.
Ich verneige mich vor dem Geschenk des Lebens,
das gesegnet ist vor all meinem Tun.
Ich löse mich von meinen Verkrampfungen,
die mich zu sehr auf die Zähne beißen lassen und
ich sehe den Lebensfluss neu, dem ich mich anvertrauen kann.
Mitten im Stress werde ich befreit zum Grundgeheimnis
unseres Lebens, das sich in der guten Spannung von Zupacken
und Geschehenlassen ereignet.
Bewusst nehme ich wahr, was wirklich wesentlich ist.
Ich schließe die Augen, um klarer zu sehen.
Ich öffne die Augen und erkenne viel Wunderbares im Alltäglichen.

Ich schaffe mir eine Weite,
die auch andere zu einem gesunden Arbeitsrhythmus inspiriert.
 
Ich atme auf
werde er-löst vom Leistungsdruck
lächle dem Leben zu
nehme meine Verantwortung neu wahr.
 
Ich atme
also bin ich
einfach so

© Pierre Stutz (Erschienen in der spirituellen Fotozeitschrift "ferment")