"Alle Berge, Hügel und Täler sind Apotheken."

Paracelsus (1493 – 1541)

HOLUNDER

„Holunder tut Wunder“, sagt der Volksmund. Er soll so gesund sein, dass er früher eine ganze Hausapotheke ersetzte. Die Blüten regen die Schweißbildung an, die Beeren lösen Schleim in den Bronchien, regen den Stoffwechsel an, stärken die Abwehrkräfte und senken das Fieber.

Hollersulze (Rezept einer Bäuerin aus Osttirol): Hollerbeeren ab-rebeln und durch ein Tuch drücken. Den so gewonnenen Saft ca. 3 Stunden ohne Deckel leicht köcheln lassen, danach pro Liter Saft 3/4kg Zucker einrühren. Anschließend unter häufigem Umrühren mindestens 1 Stunde weiterköcheln lassen.

Besonders heilsam zur Unterstützung bei Husten ist die Hollersulze, wenn eine kleine Menge davon mit etwas Wasser und einem nuss-großen Stück Butter verrührt und leicht erwärmt wird.

FICHTENWIPFEL

Die Volksheilkunde preist die Tannen- und Fichtenwipfel als Heilmittel gegen Erkältungserkrankungen und Frühjahrsmüdigkeit.

Fichtenwipfelhonig
Die jungen grünen Fichtenwipfel im Mai oder Juni abpflücken und anschließend einige Wo¬chen in einem Glas mit Waldhonig ziehen lassen – ergibt ein besonders wohlschmeckendes und bei Kindern sehr beliebtes Hausmittel gegen Husten.