Toxoplasmose - Information

Prinzipiell sind alle Säugetiere gefährdet, also auch der Mensch. Die Infektion führt allerdings bei gesunden Menschen normalerweise nicht zu Symptomen. Symptome treten nur in seltenen Fällen bei immunsupprimierten (z. B. HIV-Infektion, Cortisontherapie, Chemotherapie) oder alten Menschen auf. Folgenschwer kann eine Infektion in der ersten Hälfte der Schwangerschaft sein (Aborte und Missbildungen). Wie kann man sich vor Toxoplasmose schützen? Hauptinfektionsquelle für den Mensch sind nicht Katzen, sondern die durch Katzenkot infizierte Umwelt (im Boden, an Obst und Gemüse) und ungegarte Lebensmittel (rohes, zystenhaltiges Fleisch). Auch Hunde können durch Wälzen in Katzenkot eventuell zum Überträger werden. Heimtiere wie Kaninchen und Meerschweinchen, die z. B. im Garten Kontakt zu Katzenkot haben, können Erreger im Fell tragen. Gefährdet sind Antikörper-negative Menschen, die noch nie mit Toxoplasmen in Berührung gekommen sind. Gesunde, Antikörper-positive Personen (nach einer bereits überstandenen Infektion)sind ausreichend gegen eine Reinfektion geschützt. Zur Prävention einer Toxoplasmose bestehen folgende Empfehlungen:

 

  • Bei Arbeiten, die zum Kontakt mit durch Katzenkot kontaminiertem Material führen können (Reinigung der Katzentoilette, Gartenarbeit), sind Handschuhe zu tragen.
  • Mit Katzenkot kontaminierte Gegenstände sollten mit 10-%igem Ammoniak, ko-chendem Wasser oder Wasserdampf gereinigt werden. Für Katzen zugängliche Kinder-Sandkästen sollten abgedeckt werden.
  • Katzentoiletten sollten möglichst zweimal täglich (Erreger braucht in der Außenwelt in Abhängigkeit von der Temperatur mindestens 24 Stunden, um infektionstüchtig zu werden) gereinigt werden.
  • Gemüse sollten vor dem Verzehr gründlich gewaschen und Obst möglichst geschält werden.
  • Nach der Zubereitung von rohem Fleisch sind die Hände gründlich zu waschen.
  • Auf den Verzehr von rohen oder ungenügend gegarten Fleisch- oder Wurstwaren (Schwein, Ziege, Lamm) und unbehandelter Milch sollte verzichtet werden. Eine Abtötung der Toxoplasmen erfolgt bei gleichmäßiger Durchhitzung ab einer Innentemperatur von 67 °C oder beim Einfrieren über mindestens zwölf Stunden bei –12 °C.

Antikörper-negative, schwangere Frauen und immunsupprimierte Menschen sollten besonders vorsichtig sein. Für sie sollte der Umgang mit rohen Lebensmitteln immer mit gründlicher Handreinigung verbunden sein. Gartenarbeit (z. B. Umgraben von Beeten, zu denen Katzen freien Zugang haben) sollte unterbleiben. Das Reinigen der Katzentoilette sollten andere Personen übernehmen. Ist die eigene Katze als Ausscheider identifiziert, sollte sie für die Dauer der Ausscheidung (i.d.R. 3 bis 10 Tage) isoliert werden (Klinik, separater Raum, anderes Haus). Eine Trennung von einer gesunden, Antikörper-positiven Katze ist nicht nötig, da diese die Ausscheidungsphase bereits hinter sich hat und durch Antikörper vor Reinfektionen geschützt ist. Wie groß ist die Gefahr, dass sich meine Katze mit Toxoplasmen infiziert?Bei freilaufenden Katzen ist die Gefahr einer Infektion direkt aus dem Kot einer anderen Katze relativ unwahrscheinlich, da Katzen nur in Ausnahmefällen dieselben Kotplätze benutzen. Frisst eine Katze jedoch Mäuse, ist eine Infektion kaum zu verhindern. Auch bei reinen Hauskatzen kann eine Infektion nicht 100%ig ausgeschlossen werden!